Berlin-Usedom

Oops, I did it again: nach meiner letzten Usedom-Tour war klar, daß die Strecke Optimierungspotential hatte. Mit der jetzigen Route bin ich sehr zufrieden und ich hatte die ActionCam auf dem Lenker:

Berlin-Usedom from Regine Heidorn on Vimeo.

Letztes Mal hatte ich durch die Navigation mit Google Maps einige Sand-Einlagen, über die ich mein Rad schieben musste. Die sind jetzt rausgeflogen. Genauso wie die heftige Kopfsteinpflasterstrecke bei Klaushagen im Boitzenburger Land, die der kompletten Spur der Steine weichen musste. Ein Radweg entlang einer alten Eisenbahntrasse, der sich sehr schön fährt. Bis auf einige wenige Kilometer, die nicht asphaltiert sind, aber über gut befestigten Wald- bzw Feldweg gehen. Was mir persönlich lieber ist als auf der Strasse.

Anklam-MarktplatzEin Experiment war noch drin - von Anklam nach Wolgast plante ich ein Stück auf dem Usedom-Radweg und Zack!, da war sie wieder, die Sandeinlage zum Radschieben. Überhaupt, der Usedom-Radweg. Diesmal bin ich ihn zu großen Teilen im Süden von Usedom gefahren. Ich kann mir nur schlecht vorstellen, daß es Menschen gibt, die ihn begeistert ein zweites Mal fahren würden ... doch davon ein anderes Mal. Nur so viel: Sand-Schiebe-Einlagen sind quasi Programm. Oder der Weg endet mitten in eingezäunten Kuhweiden.

Für die endgültige Route ist nun also auch dieses letzte Stück bereinigt, so daß ich folgenden Streckenvorschlag mit gutem Gewissen hier zur Verfügung stellen kann. Der Strassenbelag ist teilweise anstrengend, wer gerne etwas Aalglattes zum Durchschnurren möchte, wird damit vermutlich nicht glücklich.

Klostermühlen-SelfieZwei Pausen waren geplant, eine in Boitzenburg, ziemlich genau die Hälfte der Strecke. Die Auswahl an Bewirtungsstellen ist groß genug, die Wahl fiel auf die Klostermühle mit freundlicher Bewirtung und einem schattigen Plätzchen unter der Veranda im Biergarten. Die zweite Pause war in Anklam, auf dem Marktplatz gibt es ein Eiscafe - Zucker und Koffein für die letzten 30 Kilometer.

Eine weitere spontane Pause legten wir in Zehdenick ein in der Hoffnung auf einen ersten Morgen-Espresso am Yachthafen, aber dort wird erst um 11 Uhr 30 geöffnet. Also machten wir es uns für ein paar Minuten mit unseren Wasserflaschen in der Hollywood-Schaukel bequem und legten die Beine hoch.

Der einzige Wermutstropfen war für mich, daß ich mit dem Sattel des neuen Rades nicht so gut klarkam. Es ist ja auch ein wenig mutig, mit einem neuen Rad auf so eine lange Strecke zu gehen, aber schlussendlich hatte ich auch gar keine Wahl. In Wolgast fand ich tags drauf einen Fahrradhändler, der eine passende Alternative parat hatte, so daß der Rückweg also gesichert sein sollte. Auch eine schöne Aussicht: die Spur der Steine geht gen Süden tendenziell bergab. Fehlt also nur noch ein wenig Rückenwind, oder sagen wir: wenigstens kein Gegenwind.

Feed für diesen Eintrag

  • magdalena am Confusion 17, 3181, 22:11

    Voll der Actionblockbuster!
    ;-)

  • Regine Heidorn am Confusion 17, 3181, 22:15

    Jep, daran ist iMovie schuld.

  • vilmoskoerte am Confusion 59, 3181, 11:41

    Der Soundtrack zu deinem Video ist ja arg dramatisch, man erwartet geradezu, dass in der nächsten Szene etwas Schlimmes passiert, wie Kollision mit einen Trecker, Sturz in den Abgrund oder ähnliches.

    Übrigens: In Boitzenburg empfehle ich, z.B. für die nächste Tour, den Gasthof zum Grünen Baum (http://boitzenburger-landgasthof.de), das beste Essen im Umkreis von 100 km.

  • Regine Heidorn am Bureaucracy 16, 3181, 19:27

    Danke, Vilmos, werde ich gerne ausprobieren. Ja, diese iMovie-Trailer haben schon fast was Ironisches ;-)

  • radschieber am Discord 66, 3182, 09:33

    Was ist das für eine coole Mütze auf dem Foto?
    Die sieht super aus!

    Tolles Video, tolle Tour!

  • Regine Heidorn am Discord 66, 3182, 21:58

    Die Mütze ist von der Cikago-Bude, ein Retro-/Fixie-Laden in meinem Kiez. Die Einzige, die mir so ungefähr steht :-)

Kommentieren

Wer da?
Meine Rede

©2013 Regine Heidorn läuft auf Habari mit Inuit.css und nutzt Font Awesome sowie den Podlove Web Player. Die Header-Graphik kommt von Apfel Zet.